IMAGO MUNDI

IGW - INSTITUT FÜR GRENZGEBIETE DER WISSENSCHAFT - RESCH VERLAG

HOME Main Menu Navigation Bottom

Suchformular

Main-Menu Navigation Bottom

Jahrgänge

0 (1)
1951 (2)
1955 (1)
1965 (1)
1967 (1)
1969 (1)
1971 (1)
1973 (1)
1975 (1)
1977 (1)
1979 (1)
1980 (1)
1981 (1)
1982 (1)
1983 (1)
1984 (1)
1985 (1)
1986 (1)
1987 (1)
1988 (1)
1989 (1)
1990 (1)
1991 (1)
1992 (1)
1993 (1)
1994 (1)
1995 (1)
1996 (1)
1997 (1)
1998 (1)
1999 (1)
2000 (1)
2001 (1)
2002 (1)
2003 (1)
2004 (1)
2005 (1)
2006 (1)
2007 (1)
2008 (1)
2009 (1)
2010 (1)
2011 (1)
2012 (1)
2013 (1)
2014 (1)
2015 (1)
2016 (1)
2017 (1)
Abon (1)
Auto (1)
Gesc (1)
Gren (1)
GW 2 (1)
Helm (1)
Karl (1)
Moni (1)
Prog (1)
Reda (1)
Reze (1)
shop (1)
Sond (1)
Vors (1)
Vors (1)
Sond (1)
shop (1)
Reze (1)
Reda (1)
Prog (1)
Moni (1)
Karl (1)
Helm (1)
GW 2 (1)
Gren (1)
Gesc (1)
Auto (1)
Abon (1)
2017 (1)
2016 (1)
2015 (1)
2014 (1)
2013 (1)
2012 (1)
2011 (1)
2010 (1)
2009 (1)
2008 (1)
2007 (1)
2006 (1)
2005 (1)
2004 (1)
2003 (1)
2002 (1)
2001 (1)
2000 (1)
1999 (1)
1998 (1)
1997 (1)
1996 (1)
1995 (1)
1994 (1)
1993 (1)
1992 (1)
1991 (1)
1990 (1)
1989 (1)
1988 (1)
1987 (1)
1986 (1)
1985 (1)
1984 (1)
1983 (1)
1982 (1)
1981 (1)
1980 (1)
1979 (1)
1977 (1)
1975 (1)
1973 (1)
1971 (1)
1969 (1)
1967 (1)
1965 (1)
1955 (1)
1951 (2)
0 (1)

Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer.

2017

GW 66. Jg. 2017

GRENZGEBIETE DER WISSENSCHAFT (GW)

66. Jahrgang... 2017. Innsbruck : Resch
 

Leitartikel

GW 2017-1
Espriella Godínez, José Carlos: Unsere Liebe Frau von Guadalupe (I). Die Morgenröte, die vorausgeht und die Sonne der Gerechtigkeit ankündigt: Jesus Christus 5
Gloy, Karen: „Dass ich erkenne, was die Welt im Innersten zusammenhält [...]“ 29
Resch, Andreas: Gabriele Amorth (1925 – 2016) 51

Bücher und Schriften
Karlhein Dietz / Christian Hannick / Carolina Lutzka / Elisabeth Maier (Hg.): Das Christusbild: zu Herkunft und Entwicklung in Ost und West (A. Resch) 89
Michael Schetsche / Renate Berenike-Schmidt (Hg.):    Rausch – Trance – Ekstase. Zur Kultur psychischer Ausnahmezustände (A. Resch) 92
Anna Lux / Sylvia Paletschek (Hg.): Okkultismus im Gehäuse.    Institutionalisierungen der Parapsychologie im 20. Jahrhundert    im internationalen Vergleich (A. Resch) 94


GW 2017/1

EDITORIAL 2017

 

LEITARTIKEL / Abstracts

ESPRIELLA GODÍNEZ, JOSÉ CARLOS: Unsere Liebe Frau von Guadalupe (I). Die Morgenröte, die vorausgeht und die Sonne der Gerechtigkeit ankündigt: Jesus Christus. Grenzgebiete der Wissenschaft (GW) 66 (2017) 1, 5 – 27

Die Geschichte von Guadalupe beginnt mit der Beschreibung des Namens „Guadalupe“, seiner Herkunft aus Spanien und der Reaktion des ersten Bischofs von Neuspanien. Die Erscheinung Unserer Lieben Frau in Form eines Abdruckes auf der Tilma von Juan Diego mit besonderer Symbolik führte zu einer außergewöhnlichen Bekehrungswelle der einheimischen Bevölkerung.

Azteken
Extremadura
Guadalupe
Juan Diego
Marienerscheinung
Sonnenstein
Zumárraga, Juan de


ESPRIELLA GODÍNEZ, JOSÉ CARLOS: Our Lady of Guadalupe (I). The dawn preceding the Sun of Justice: Jesus Christ. Grenzgebiete der Wissenschaft (GW) 66 (2017) 1, 5 – 27

The story of Guadalupe begins with the description of the name of Guadalupe, its origin in Spain and the reaction by the first bishop of New Spain. The apparition of Our Lady and her image imprinted on the tilma of Juan Diego ornamented with a deeply symbolic representation led to an unusual wave of conversions of the indigenous people.

Aztecs
Extremadura
Guadalupe
Juan Diego
Marian apparition
Sun Stone, Calendar Stone
Zumárraga, Juan de

 

GLOY, KAREN: „Dass ich erkenne, was die Welt im Innersten zusammenhält [...].“ Grenzgebiete der Wissenschaft (GW) 66 (2017) 1, 29 – 50

Die Frage nach dem Grund der Welt, nach dem, was sie im Innersten zusammenhält, ist nicht erst eine Frage von Goethes Faust, sondern beschäftigt die Menschheit seit Urzeiten. Die beiden kontroversen Lösungen sind die anschauliche, wahrnehmungsmäßige im alltäglichen wie magisch-mythischen Umgang und die wissenschaftlich-physikalische mittels mathematischer Konstrukte und Modelle, die inzwischen so empirieabgehoben sind, dass sie den britischen Wissenschaftsjournalisten Jim Baggott in seinem Buch Farewell to Reality veranlasst haben, bezüglich der modernen Physik von einer “Märchenphysik“ zu sprechen. Die vorliegende Studie zeigt die zunehmende Entmaterialisierung und Vergeistigung des Zugangs zur Welt mitsamt seinen Prinzipien Raum, Zeit und Logik, was zur Konsequenz geführt hat, den Grund der Welt nur noch als Abgrund im Sinne der Mystik fassen zu können.

Analogiedenken
Binäre Logik
Mystik
Philosophie, abendländische
Raumvorstellung
Rhizom
Wahrnehmung
Weltengrund
Zeitvorstellung


GLOY, KAREN: “That I may understand whatever binds the world’s innermost core together [...].” Grenzgebiete der Wissenschaft (GW) 66 (2017) 1, 29 – 50

The question about the primordial ground of the world, of what binds its innermost core together, was not first asked by Goethe’s Faust, but has been considered by man since primeval times. The two controversal solutions are the concrete, perceptual one in daily as well as magico-mythical handling on the one hand and the scientific-physical one by mathematical constructs and models on the other hand which, in the meantime, have become completely divorced from empirics so that in his book Farewell to Reality the British scientific journalist Jim Baggott was led to use the term fairytale physics with regard to modern physics. The article at hand discusses the increasing dematerialization and spiritualization of the access to the world together with its principles of space, time and logic which was responsible for the fact that the primordial ground of the world is only grasped as an abyss in the sense of mysticism.

Analogical thinking
binary logic
mysticism
Occidental Philosophy
perception
primordial ground of the world
rhizome
space, conception of
time, conception of

 

RESCH, ANDREAS: Gabriele Amorth (1925 – 2016). Grenzgebiete der Wissenschaft (GW) 66 (2017) 1, 51 – 76

Gabriele Amorth, der bekannteste Exorzist der letzten Jahrzehnte, wird hier in einem ausführlichen Nachruf gewürdigt. Neben einer kurzen Biographie werden seine Aussagen zur Aufgabe des Exorzisten und seine eigenen Erfahrungen beschrieben. Aus diesen persönlichen Erfahrungen werden einige besondere Fälle eingehend dargelegt. Abschließend wird noch auf Formen und Methoden des Bösen und die Internationale Vereinigung der Exorzisten eingegangen.

Alberione, Giacomo
Amantini, Candido
Amorth, Gabriele
Besessenheit
Exorzismus

RESCH, ANDREAS: Gabriele Amorth (1925 – 2016). Grenzgebiete der Wissenschaft (GW) 66 (2017) 1, 51 – 76

In a detailed obituary the late Gabriele Amorth, the best-known exorcist of the last few decades, is paid tribute to. Besides a short biography his opinions on an exorcist’s responsibility as well as his personal experiences are elaborated in the context of some special cases. Finally, forms and methods of the evil and the International Association of Exorcists are described.

Alberione, Giacomo
Amantini, Candido
Amorth, Gabriele
exorcism
possession


RUBRIKEN

Aus Wissenschaft und Forschung:
Die Suche nach außerirdischem Leben geht weiter 77
Extreme Supernova nicht bestätigt 78
Leben nach dem Tod einmal anders 78
Schriftquellen zu magischen Ritualen im alten Ägypten 79
Homöopathie in Russland verboten 80

Dokumentation:
Blutende Hostie (Legnica / Liegnitz, Polen, 2016) 81

Paranormologikon:
Ägypten 85