IMAGO MUNDI

IGW - INSTITUT FÜR GRENZGEBIETE DER WISSENSCHAFT - RESCH VERLAG

HOME Main Menu Navigation Bottom

Suchformular

Main-Menu Navigation Bottom

Editorial 2015

Editorial 2015

EDITORIAL 2015

Grenzgebiete der Wissenschaft

ANDREAS RESCH

Das Interesse an Grenzgebieten der Wissenschaft ist nach wie vor gegeben, hat aber in den letzten Jahren einen merklichen Wandel erfahren.

Unterhaltung
Wie in allen Bereichen des Lebens an die Stelle von Inhalten Unterhaltung getreten ist, so verhält es sich auch im Bereich der Publikation. Wissenschaftliche Arbeiten können nur mehr durch Förderungen, von wo immer sie auch kommen, erscheinen. Dabei muss zudem noch festgestellt werden, dass für Geisteswissenschaften in vielen Ländern grundsätzlich kaum noch Förderungen erfolgen. Überall muss eine technische Komponente vorliegen, bei psychologischen Arbeiten zumindest eine Magnetresonanz. Bei rein geisteswissenschaftlichen Arbeiten hat wenigsten ein politischer oder wirtschaftlicher Aspekt aufzuscheinen. Inhalte, die nur das Welt- und Menschenbild betreffen oder Aussagen über Verinnerlichung, Werte und Persönlichkeitsaspekte enthalten, werden als Privatsache abgestempelt und daher von jeder Förderung ausgenommen. Solche Themen sind nur mehr in Nischen zu finden, die vorwiegend von persönlichen Interessenten unterstützt werden.

Grenzgebiete der Wissenschaft
Ein solches Nischendasein führen auch die Grenzgebiete der Wissenschaft. Sie sind gleichfalls auf jene Personen angewiesen, für die nach wie vor Inhalte bedeutsam sind. Dabei gehört es zur Eigenart unserer Zeitschrift, dass sie alle Bereiche der Grenzgebiete aufgreift. GW kennt keine ideologischen Schranken, sofern es um offene und methodisch saubere Argumentationen geht, jedoch ohne Verunglimpfungen und unsachliche Aggression. Es werden daher experimentelle wie auch induktive und deduktive Arbeiten veröffentlicht, weil nicht nur das Messen und experimentelle Arbeiten für das konkrete Leben von Bedeutung sind, sondern nach wie vor auch Denken und Fühlen zum Gelingen beitragen. So finden wir gerade im Bereich der Grenzgebiete vielfach eine Sperre den Grenzphänomenen des Religiösen gegenüber, was nicht nur willkürlich, sondern auch unsachlich ist, ereignen sich doch die meisten paranormalen Phänomene im Bereich des Religiösen. In GW kommen auch diese zur Sprache.

Publikationen
2015 stehen auch wieder einige Publikationen auf dem Programm. Das Buch über die Wunder von Lourdes, dessen 1. Auflage vergriffen ist, erscheint in einer verbesserten 2. Auflage, ergänzt durch die neueren Berichte über das 68. und 69. Heilungswunder. Im Bereich der Biografien der Seligen und Heiligen Johannes Pauls II. soll, nach etlichen Verzögerungen, endlich auch der 6. und letzte Band, Die Seligen Johannes Pauls II. 2001–2004, das Licht der Welt erblicken. Ein besonderes Kleinod für die Grenzgebiete der Wissenschaft ist schließlich die Veröffentlichung des 9. Bandes der Schriftenreihe R mit dem Titel Heilen. Formen und Perspektiven, der den gesamten Bereich des Heilens von der körperlichen, seelischen und geistigen Heilung bis hin zur Wunderheilung umfasst und in diesem Spektrum einmalig dasteht. Es würde uns freuen, wenn auch Sie Interesse am Band fänden und andere potentielle Interessenten informieren könnten. Eine entsprechende Information nach Erscheinen des Buches wird der betreffenden Nummer von GW beiliegen.

Internet
Nach vielen Versuchen ist es uns nun doch gelungen, unsere vielfältigen Arbeitsbereiche außer auf der analogen, speziell auf Information ausgerichteten, Homepage www.igw-resch-verlag.at zum größten Teil ebenso unter www.imagomundi.biz zugänglich zu machen, wo ein Shop die notwendigen Bereiche Aktuelles, Resch, Ethica, GW, Heim, IGW, Personenlexikon und Verlag auch digital abdeckt. Das „Lexikon der Paranormologie“ und die Seiten „Selige/Santi“ werden weiterhin analog geführt, weil der Aufwand für eine Neueingabe keinen Vorteil brächte, zumal die Texte unverändert bleiben.
Wesentlich war der Shop für den Bezug der Bücher und – bei den Zeitschriften ETHICA und GW – den Bezug einzelner Jahrgänge, Ausgaben und Artikel. Letztere sind zum Teil als Sonderdrucke und von 2011 an jeweils auch als PDF erhältlich. Über die Suchfunktion und den Webshop ist alles zugänglich.

Dank und Gruß
Nicht zuletzt möchten wir uns für ihre Treue und Mitarbeit bedanken. Reichen sie die Zeitschrift auch weiter, um vielleicht neue Abonnenten zu gewinnen. Für das Jahr 2015 wünschen wir allen Mitgliedern von IMAGO MUNDI sowie allen Lesern und Mitarbeitern von GW Gesundheit, Frohsinn und trotz der weltweiten Konflikte Sicherheit und Arbeitsfreude, besonders auf geistiger Ebene.

Herausgeber und Redaktion von GW